Donnerstag, 30. Januar 2014

Kleine Inseln der Erholung


Zur Abwechselung poste ich heute mal etwas anderes außer Hochzeiten, Werbefotoshootings oder süßen Babys - heute zeige ich euch kleine Einblicke in schöne Erlebnisse 2013 (abseits vom Fotografenalltag).
Wenn man selbstständig ist, neigt man irgendwie ganz automatisch zum Workaholic, sogar wenn man wie ich gerne auch mal ein bißchen faulenzt und zum Beispiel ein gutes Buch genießt. Es gibt immer unerledigte Dinge auf dem to-do-Zettel, e-mails checken macht man schon automatisch, ohne darüber nachzudenken und lange Abende im Büro sind ganz normal.
Bevor es dann einfach zuviel wird und man einfach nur noch platt wie´n Schnitzel ist, braucht man oder in dem Fall ich eine Pause. Am besten draußen an der frischen Luft, am besten mit Bewegung. Genau deshalb beginnt meine Woche Montags morgens auch nicht im Büro, sondern solange ich es zeitlich einrichten auf dem Pferd. Das ist praktisch mein Ausgleich zum Wochenende, welches ich selten frei habe.
2013 gabs aber auch ein paar andere schöne Pausen. Meinen Geburtstag habe ich mit Freunden im Movie Park in Bottrop verbracht. Ich liebe Achterbahnfahren und noch verträgt mein Magen das ganz gut. Das Wetter war so lala, aber es war ein wunderbarer Geburtstag mit viel Spaß, jeder Menge Fahrgeschäften und ungesundem Fast Food!

na, erkennt ihr mich?
Vier Livekonzerte habe ich im letzten Jahr besucht, das größte war davon mit Sicherheit Robbie Williams in Gelsenkirchen. Was ein Spetakel! Aber das Konzert mit der besten Stimmung habe ich im Winter in Düsseldorf besucht. Biffy Clyro in der ehemaligen Philippshalle. Wow - sind die live gut. Ansonsten war ich noch bei Depeche Mode, nach zwei Stunden Stau kamen wir drei Lieder zu spät, dafür ist uns Campino von den toten Hosen begegnet. Im November stand dann Thirty seconds to mars auf dem Programm. Eine meiner Lieblingsbands!

bei Robbie!
Im Juli, bei ca. 32 Grad im Schatten, habe ich während der Hochzeitssaison einen kleinen Städtetrip dazwischen geschoben. Paris! Zum ... äh .. 5. oder 6. Mal. Tolle Stadt. Aber diesmal sowas von überschwemmt mit asiatischen Touristen. Bei jedem Besuch lerne ich neue Ecken von Paris kennen, die Passagen in der Nähe des Palais Royale haben es mir ganz besonders angetan. Ein Spaziergang wert, auch wenn sie nicht so einfach zu finden waren.
Zum weiteren Programm gehörte natürlich der Eiffelturm (abends bei der Lichtshow waren dann auch endlich die Temperaturen erträglich), Notre Dame (morgens um 9 Uhr noch schön leer) und Versailles (eigentlich so schön dort, aber es war grausam voll).
Vor meiner Reise hatte ich von einer tollen Austellung im Grand Palais gelesen - "Dynamo". Über einen der Künstler (Dan Flavin) hatte ich mal im Studium ein Referat geschrieben, es war toll diese Kunstwerke live zu sehen. Eine tolle Ausstellung und oh Wunder, wir waren die einzigen Touristen, um uns rum nur Franzosen.

in den Passagen

am Louvre & am Eiffelturm & ein typisches Tourifoto mit mir
es war super voll!   

Wenn es nicht so teuer wäre, hätte ich ein neues Fortbewegungsmittel! Segway fahren macht so viel Laune! Bitte ausprobieren! 
Eine Segwaytour rund um die Halde Hoheward hatte ich meinem Vater zum Geburtstag geschenkt, natürlich habe ich mir das mitfahren nicht nehmen lassen. Nach einer Einführung und ein paar Testfahrten am Fuß der Halde gings schon los Richtung Horizontsobservatoriums. Glücklicherweise war nicht nur ich begeistert, sondern das Geschenk fand großen Anklang.  
Hier gibts Infos zu den Touren.

mir stehen einfach keine Helme, Mützen und Co - aber egal Hauptsache Spaß!   







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen